Am Samstag vor dem Erntedankfest haben wir uns mit Herrn Kisfeld in seiner Bäckerei in Wolbeck getroffen. Brote wollten wir backen und damit an der landesweiten Aktion „5.000 Brote“ der „Evangelischen Kirche in Deutschland“ und der Organisation „Brot für die Welt“ teilnehmen. Doch wie das Ganze funktionieren sollte, wussten wir nicht so genau.

Als wir in die Backstube kamen, erfuhren wir, dass Herr Kisfeld bereits alles vorbereitet hatte. Es war alles schon da: Sauerteig, Mehl, Salz, Wasser, Hefe, Röstbrot, seine Maschinen und sein Wissen. Ruhig erklärte er uns jeden Arbeitsschritt. Und dann fingen wir an. Erst einmal haben wir die Zutaten abgemessen – vollelektronisch. Dann haben wir alles in einer Maschine zusammengefügt und von ihr kneten und rühren lassen, bis schließlich ein Teig entstand, den wir nur noch in Form bringen mussten. Da war Handarbeit gefragt. Wir formten den Teig zu ovalen Broten. Manche verzierten wir mit einem Kreuz. Am Ende sind 50 Brote entstanden, die wir auf einem großen Backblech in den Ofen schoben. Schon nach wenigen Minuten wurde die ganze Backstube von einem unwiderstehlichen Duft erfüllt.

Im Erntedankgottesdienst bekamen die Besucher schon beim Betreten der Kirche einen Eindruck von unserer Aktion: Die Kirche roch wunderbar nach frisch gebackenem Brot. Ein von uns ganz besonders verziertes Brot haben wir dann miteinander im Gottesdienst geteilt und gegessen. Um das Teilen geht es auch bei der Aktion 5.000 Brote. Mit dem Erlös unterstützt „Brot für die Welt“ die Bildungseinrichtung „Samvada“ in Indien, die jungen Menschen eine Berufsausbildung oder sogar ein Studium ermöglicht.

Ach ja, es interessiert Sie vielleicht, wieviel bei unserer Aktion zusam-mengekommen ist: 198,95 EUR.
Vielen Dank allen, die ein Brot gekauft haben. Wir hoffen, es hat geschmeckt!
Der Konfikurs 2018/19