Mein Name ist Anneliese Bieber-Wallmann. Ich bin Jahrgang 1951 und war Lehrerin am Gymnasium; die längste Zeit meines Berufslebens habe ich an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster gearbeitet, mit dem Schwerpunkt Kirchengeschichte. Dem Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Wolbeck gehöre ich seit 2018 an und habe einige Aufgaben im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit übernommen. Gern setze ich mich dafür ein, dass Menschen erfahren, wie der Glaube an Jesus Christus ihr Leben reich machen und zum Guten verändern kann.

Ich heiße Hans-Georg Klose und freue mich darauf, weitere 4 Jahre im Presbyterium unserer Kirchengemeinde mitzuarbeiten. Die angenehme Arbeitsatmosphäre im Presbyterium, die Akzeptanz unserer Arbeit in der Gemeinde, das Bedürfnis angefangene Projekte weiterzuführen und unsere Gemeinde weiterzuentwickeln, sind der Grund für mich, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Dabei hege ich die Hoffnung, noch mehr Gemeindemitglieder für diesen Weg begeistern zu können. Unsere Gemeinde weiter mit Leben zu füllen, ist für mich eine der wichtigsten Aufgaben.   

Hallo! Mein Name ist Henriette Leißing. Ich bin 49 Jahre, verheiratet und habe 3 Kinder. Eine Tochter heute 20 Jahre und 2 Söhne 18 und 13 Jahre.
Nach der Taufe meiner Tochter bin ich gefragt worden, ob ich nicht Lust hätte bei der Vorbereitung von Familiengottesdiensten mitzuwirken. Dazu kamen dann Kinderbibelnachmittage unddas alljährliche Krippenspiel. Es sind noch das Ehrenamtsteam und der Strukturausschuss für Albersloh dazugekommen. All diese Bereiche liegen mir besonders am Herzen. Da ist es nur noch ein kleiner Schritt zum Presbyter-Amt.
Ich wünsche mir, mit meinem Engagement Kirche und das Gemeindeleben in Wolbeck und Albersloh aktiv mitgestalten zu können.


Mein Name ist Monika Wittig, ich bin pensionierte Gymnasiallehrerin, verheiratet und wohne seit knapp 8 Jahren in Wolbeck. Da ich schon in der letzten Amtsperiode zum Presbyterium gehört habe, werden mich einige sicher kennen. Ich halte es nach wie vor für wichtig, die Geschicke der Gemeinde aktiv mitzugestalten und weil mir die bisherige ausgesprochen harmonische Zusammenarbeit mit meinen Presbyterkollegen und unserem Pfarrer Freude gemacht hat, habe ich mich bereit erklärt noch vier Jahre weiterzumachen. Meine Schwerpunkte liegen in der Frauenarbeit und der Ökumene, meine Stärken sehe ich im organisatorischen Bereich.


Mein Name ist Alexander Michelis und ich bin 23 Jahre alt. Ich studiere an der WWU Münster Ev. Theologie und habe den Wunsch, nach dem Studium Pfarrer in einer Kirchengemeinde der Evangelischen Kirche von Westfalen zu werden.
Die Kirchengemeinde in Wolbeck ist meine Heimatgemeinde. Hier wurde ich im Jahr 1998 getauft und im Jahr 2011 konfirmiert. Seit Anfang 2019 engagiere ich mich aktiv in der gemeindlichen Konfirmandenarbeit.
Als ich gefragt wurde, ob ich es mir vorstellen könnte, ein Mitglied im Presbyterium zu werden, war für mich schnell klar, dass ich das sehr gerne wollte. Denn zum einen möchte ich in meiner Heimatgemeinde gerne mehr Verantwortung übernehmen und zum anderen möchte ich noch tiefer in unser Gemeindeleben einsteigen und dieses auch aktiv mitgestalten können. Des Weiteren ist die kommende Arbeit im Presbyterium ebenso eine hervorragende Gelegenheit für mich, dieses Leitungsgremium schon jetzt intensiver kennenzulernen. Und das ist bestimmt etwas, was mir in meinem späteren Berufsleben zu Gute kommen wird.
Meine Interessensschwerpunkte liegen in der gemeindlichen Jugendarbeit, der ökumenischen Zusammenarbeit vor Ort sowie in den Gestaltungsfragen des gottesdienstlichen bzw. spirituellen Lebens auch außerhalb des Sonntagsgottesdienstes.
Ich freue mich auf die kommende Zusammenarbeit im Presbyterium und hoffe, meine Begabungen in unserer Gemeinde sinnvoll einsetzen zu können.