Kirchenwahl 2012

Ende der AmtszeitAm 1. März endete ihre Amtszeit als Presbyterin und Presbyter unserer Kirchengemeinde: Martin Kober, Andrea Lammerding und Herwig Wartenberg

 

Die drei ziehen ein Resümee ihrer Amtszeiten:

Herwig Wartenberg:

„Wenn ich die sehr facettenreichen acht Jahre als Presbyter für unsere Gemeinde Revue passieren lasse, werden Erinnerungen in mir wach, die die gesamte Palette des Presbyterdaseins beinhalten. Ich möchte diese Zeit, die ich mit den weiteren Presbyterinnen und Presbytern teilen durfte, nicht missen und wünsche dem neuen Presbyterium Gottes Segen für die zu bewältigenden Aufgaben."

Andrea Lammerding:

„Acht Jahre Presbyterin mit der Zuständigkeit für den Gemeindeteil Albersloh - eine lange Zeit. Vor acht Jahren erschien mir diese Zeit "ewig" vorzukommen. Wie schnell ist sie verflogen. Wie viel Schönes, aber auch Unangenehmes ist in diese Zeitspanne gefallen. Das Schönste für mich ist, dass ich so viele Menschen kennenlernen konnte. Freundschaften sind entstanden. Ich habe einen neuen Blickwinkel auf die Arbeit einer Pfarrerin/eines Pfarrers erhalten und ebenso einen Einblick in die doch sehr umfangreiche und manchmal mühselige Verwaltungsarbeit des Presbyteriums. Auch wenn es manchmal anstrengend oder unangenehm war - an den vielen Aufgaben, die ich als Presbyterin für die Gemeinde übernommen habe, bin ich gewachsen. Ich konnte für mich persönlich etwas "mitnehmen". Beruflich habe ich eine neue Aufgabe übernommen und meine befristete Teilzeit endet dieses Jahr. Daher kann ich aus familiären und gesundheitlichen Gründen nicht mit so viel Engagement weitermachen. Aber ich werde mich weiter in einigen Bereichen engagieren - die Gemeinde wird mich noch nicht komplett los ..."

Martin Kober

„Nach fünf Jahren Mitgliedschaft im Presbyterium ziehe ich eine insgesamt positive Bilanz. Die Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe mich in dem Gremium sehr wohl gefühlt, auch wenn es manchmal unangenehme Aufgaben zu bewältigen gab und manche Prozesse mühselig und langwierig waren. Die interessante Arbeit und den Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen in der Gemeinde habe ich als überaus bereichernd empfunden.

Ich werde mich auch weiterhin im Küsterdienst und als Mitglied des Bauausschusses in der Gemeinde engagieren. Ich wünsche dem neuen Presbyterium viel Erfolg und alles Gute."