×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/Beitrag_statisch/2012_sep/Ernst%20Barlach_Das%20Güstrower%20Ehrenmal_Bronze-1927%20-%20Foto%20Bernd%20Böhm-Berlin.jpg'

Liebe Gemeinde,

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ein alter Mann ist total taub. Er geht aber jeden Sonntag zum Gottesdienst. Als ihn jemand fragt, warum er denn in die Kirche geht, obwohl er kein Wort versteht, antwortet er: „Der Segen!".

Was versteht man aber unter Segen und was bedeutet es, wenn wir sagen: „An Gottes Segen ist alles gelegen?"

Segen kommt von „signare", signieren und heißt: mit einem Zeichen versehen. Gott hat viele Zeichen gegeben. Er gab Kain das Zeichen der Verschonung, Noah das Zeichen des Regenbogens und Mose das Zeichen des brennenden Dornbusches. Zeichen über Zeichen. Es gibt aber ein Zeichen, in dem alle anderen eingeschlossen sind: es ist das Kreuz Jesu.

Bei meinem letzten Besuch auf dem Weihnachtsmarkt im letzten Jahr durfte ich folgenden Geschichte erleben: Auf dem Weihnachtsmarkt herrscht das übliche Gedränge und Geschiebe bis in die letzten Stunden vor Heiligabend.

Die Menschen hasten und suchen angestrengt nach den letzten Geschenken und sind schwer bepackt .

Ein Kind an der Hand des Vaters schaut hoch und sieht das Kreuz auf dem Kirchturm. "Was soll eigentlich das Plus-Zeichen da oben?"

Die Antwort gerät fromm: "Das ist ein Kreuz! Das soll an Jesus erinnern, das Kind in der Krippe, das wir jetzt feiern. Als er älter wurde, hat er viel für die Menschen getan. Hat sich für sie an ein Kreuz schlagen lassen. Daher ist das oben auf dem Turm von Kirchen und auch drinnen in den Kirchen zu finden." Das Kind redet weiter: "Dann ist Jesus so was wie ein Plus für die Menschen?"

"Ja, das Pluszeichen, das Gott für uns alle in die Welt geschickt hat!" antwortet der Vater.

Weiter hab ich nicht mehr gelauscht. Der kleine Junge hat mit seiner Frage in mir etwas angesteckt und entfacht: Die Freude auf Weihnachten. Jetzt soll es kommen und auch für mich zum Plus-Zeichen werden: das kleine Kind Jesus.

Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest

Ihr

Søren Zeine,

Prädikant

plukreuz721

 

ErntedankDiese vielen Erntegaben wurden am 30.09.2012 zum Erntedankgottesdienst von Gemeindegliedern zusammengetragen - sehr eindrucksvoll!

Mit dem sehr dekorativ gestalteten Altarraum wurde in der vollbesetzten Gnadenkirche Erntedankgottesdienst gefeiert.

Die Geschichte der Fiedelgrille und des Maulwurfs wurde mit Bildern und Texten dargebracht. Auch die kleinen Gottesdienstbesucher folgten gespannt der Geschichte, in der die Fiedelgrille keine Vorräte gesammelt hatte und nun im Winter Unterschlupf suchte. Sie musste viele Ablehnungen erleben, bis sie zum Maulwurf kam, der die wundervolle Musik der Fiedelgrille mochte. Hier verbrachten der Maulwurf und die Fiedelgrille einen wundervollen Winter.

Im Anschluss an den Gottesdienst ließen sich zahlreiche Gemeindeglieder in netter Atmosphäre leckere Suppen schmecken. Die Erntegaben wurden anschließend u.a. den Kindergärten in Albersloh zur Verfügung gestellt.

Birgit Quas



tauferin80017. Juni 2012, Evangelische Kirchengemeinde Wolbeck.

Der Einladung zum Tauferinnerungsgottesdienst mit anschließendem Gemeindefest waren am 17. Juni viele Gemeindeglieder gefolgt. Kinder und Erwachsene aller Altersgruppen waren vertreten, und sie erlebten ein frohes und gleichzeitig besinnlich-stärkendes Miteinander im Gottesdienst sowie ein fröhliches, buntes Fest danach.

Viele fleißige Helferinnen und Helfer waren bei Aufbau und Durchführung dabei. Karussell und Nebelmaschine, Musik und Spiel, Kinderschminken und Nagelbalken, lecker essen und trinken, gute Stimmung und als i-Tüpfelchen auch noch gutes Wetter - was will der (Christen-)Mensch mehr?

Jessica Engelbert, Lisa Heidemeyer, Elena Kober, Lisa Mende und Angelika Schick haben viele Jahre die Kinder– und Familiengottesdienste in der Christuskirche gestaltet. Nun gehen sie neue Ausbildungs– und andere Wege. Wir sagen nochmals herzlichen Dank für das zuverlässige, ideenreiche und frohe Engagement in unserer Gemeinde - nicht nur bei Tauferinnungen!

 

 DSC3022 DSC3024 DSC3050 DSC3041

 

naumburg 1

Auf den Spuren von Wandel und Beständigkeit waren 24 Reisende unter der Leitung von Ute Hans und Pfarrerin Helga Wemhöner auf der Straße der Romanik unterwegs. Bei guter Stimmung erlebte die Gruppe eindrucksvolle Tage rund um Naumburg.

Vom Hotel aus (mit wunderbarem Blick auf die Burg Saaleck und die Rudelsburg!) erlebten die Reisenden vielfältige Begegnungen mit historischen Orten und Persönlichkeiten ebenso wie mit Augen– und Ohrenzeugen der Gegenwart und jüngsten Vergangenheit.

saaleEindrücklich in Erinnerung bleiben die jugendlichen „Mönche" im Kloster Memleben, der Kontakt mit Menschen, die den Aufbruch nach der Wende gewagt und bestanden haben, die Ausstrahlung der alten Gemäuer in Merseburg, Naumburg und Schulpforte, und das allerorten gute Essen und Trinken (der Saale-Unstrut-Wein ist deutlich besser als sein Ruf!).

Die Fahrt wird im nächsten Jahr noch einmal angeboten:

Vom 29. Mai bis zum 2. Juni 2013.

Nähere Informationen gibt es bei Pfarrerin Wemhöner, Tel. 02506/ 7177 und bei Ute Hans, Tel. 02597/8540 sowie im Gemeindebüro.

 

 

Kantorei20. Mai 2012, Evangelische Kirchengemeinde Wolbeck.

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßten Organistin Ilona Reifschneider und die ehrenamtliche Küsterin Susanti Pälmke im Namen der Gemeinde unsere Gäste aus Dresden herzlich mit einem von Gemeindesekretärin Ingrid de Jong gestalteten Plakat.

Der Gottesdienst am Sonntag, 20. Mai 2012, 10:15 Uhr, in der Christuskirche Wolbeck wurde kirchenmusikalisch sehr eindrücklich gestaltet von der Kantorei der Evangelischen Versöhnungskirche Dresden unter der Leitung von Margret Leidenberger.
HERZLICHEN DANK !